Dienstag, 30. Mai 2017

Ein Kurzarmbody für den Sommer und Gedanken zur Elternnähzeit

Endlich will ich mich mal wieder hier melden und auch etwas Genähtes zeigen. Ich habe mir ja schließlich hier mal vorgenommen, dass es nun auf dem Blog mehr genähte Babysachen zu sehen gibt... und tatsächlich habe ich nun schon einiges genäht, was ich nach und nach endlich mal zeigen möchte.

Doch zuerst muß ich mal etwas feststellen... Es heißt so oft in Blogs oder auf diversen Plattformen, dass viele das Nähen in der Elternzeit für sich entdeckt haben. Elternzeit = Nähzeit? Bei mir nicht! Ich weiß ja nicht, was die anderen für Babys haben, aber meins fordert meine Aufmerksamkeit voll und ganz und das darf es auch! Und nebenbei sind ja auch noch so einige andere Dinge zu erledigen, wir wollen uns ja noch wohl fühlen in unserem Zuhause! Wenn ich mir vorstelle, dass ich jetzt das Nähen für mich zwischen dem Windelnwechseln und Wäschewaschen entdeckt hätte und es mir nun nach und nach aneignen müsste... ich hätte genervt aufgegeben. Ich erinnere mich an meine Nähanfänge und wie lange ich für so manches Teil gebraucht habe und ziehe meinen Hut vor den Mädels, die sich, vermutlich wenn das Baby schläft, dann noch hinsetzen und sich mit der neu erworbenen Nähmaschine auseinander setzen und Nählektüren studieren. 

Zum Glück beherrsche ich das Nähen so einigermaßen und gewisse Dinge habe ich schon so oft genäht, dass mir keine kaum noch Fehler passieren. Dadurch kann ich, nachdem ich aber auch viele, viele Wochen dem Nähen absolut keine Beachtung geschenkt habe, abends noch in Etappen etwas für den schlummernden Nachwuchs nähen... wenn ich den nötigen Elan habe und die Couch nicht allzu anziehend auf mich wirkt.
Aber für umfangreiche Experimente und neue Schnittmuster hätte ich momentan echt keinen Nerv.

Und so wurde erst gestern ein ganz einfacher Kurzarmbody nach dem bewährten Schnittmuster von Schnabelina fertig und heute bereits am Kind ausgeführt. Es ist schließlich Sommer!



Tragefotos gibt es allerdings nicht, das Kind war einfach zu zappelig und hatte keine Lust zu modeln. Ist auch in Ordnung, hier geht es ja ums Kleidungsstück und das kann man auch mal sehr gekonnt an der Wäscheleine an dem Wäscheständer in Szene setzen


Es sind in den letzten Tagen noch einige Kleidungsstücke für den Nachwuchs entstanden, werden auch schon getragen und hier demnächst gezeigt.


Stoff und Bündchen sind vom Stoffmarkt